Kneidl, Laura – Light & Darkness

Kneidl, Laura Light & Darkness 978-3-551-31495-6 Carlsen

Kneidl, Laura
Light & Darkness
978-3-551-31495-6
Carlsen

Inhalt:

Die Existenz von Vampiren, Feen und anderen Paranormalen ist längst kein Geheimnis mehr. Doch ist es ihnen verboten, sich ohne die Begleitung des ihnen zugeteilten Delegierten in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ausgerechnet bei der warmherzigen Light versagt jedoch das raffinierte Auswahlsystem: Ihr erster Paranormaler ist der rebellische und entgegen aller Regeln männliche Dämon Dante. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihn vor der Menschheit oder sich selbst vor ihm schützen muss… (Quelle Carlsen Verlag)

Meine Meinung:

Das Buch fiel mir als erstes durch sein ansprechendes Cover auf, und auch die Inhaltsangabe konnte mich überzeugen.

Die Geschichte zwischen Light und Dante hat  Weiterlesen

Advertisements

Steinhöfel, Andreas – Beschützer der Diebe

Steinhöfel, Andreas Beschützer der Diebe 3-551-55080-8 Carlsen

Steinhöfel, Andreas
Beschützer der Diebe
3-551-55080-8
Carlsen

Inhalt:

Ein Zettel mit ein paar Zahlen und Buchstaben, darunter eine unregelmäßige Zickzack-Linie. Das ist alles, was Guddie, Olaf und Dags in den Händen haben, um eine zufällig beobachtete Entführung aufzuklären – die ihnen leider niemand glaubt. Unbeirrt machen sich die drei daran, den Fall zu lösen. Eine atemlose Jagd durch Berlin beginnt, die ihnen jede Menge Abenteuer und eine heiße Spur beschert – und die ganz nebenbei ein neues Licht auf ihre Freundschaft wirft …

Meine Meinung:

Auf dieses Buch wurde ich durch den Autorennamen aufmerksam (Steinhöfel hat auch „Rico und Oskar“ geschrieben), zudem kam mir der Titel bekannt vor. Es stellte sich aber dann heraus, dass ich es mit dem Buch „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke (wurde verfilmt) verwechselt habe.

Das Buch handelt von drei Kindern, die in Berlin ein Abenteuer erleben, als ein gewissenloser Geschäftsmann ein Kunstwerk aus dem Pergamon Museum stehlen will. Dag, Guddie und Olaf stellen Nachforschungen an und bringen sich am Schluss in große Gefahr.

Die Geschichte bietet dem jungen Leser vieles an. Da ist die 13-jährige Guddie, die aus einer Kleinstadt bei Frankfurt mit ihrer Mutter nach Berlin zieht, nachdem ihre Eltern sich scheiden gelassen haben. Guddie hat Probleme sich in der Stadt zurechtzufinden, hat noch keine richtigen Freunde gefunden, auf der Schule ist noch einiges ungewohnt und auch die Scheidungs-Situation belastet sie. Olaf, ein gleichaltriger Junge, hat ganz andere Probleme, er hört Stimmen im Kopf, die ihn zu Diebstählen anleiten. Er kommt aus einem reichen Elternhaus, sieht seine Eltern aber kaum und erhält nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit. In Dags Familie ist alles in Ordnung, ihr Vater ist Wissenschaftler und das hat auf sie abgefärbt: sie experimentiert sehr gerne, liest viel und versucht ihre Ratte Romeo zu dressieren. Mit ihrer Intelligenz eckt sie aber oft an. Man sieht, jeder der Dreien hat mit anderen Schwierigkeiten zu kämpfen. Dazu sind es alle Teenager und eine kleine Liebelei bahnt sich an, und Konflikte die sich aus allen ihren Problemen und Nöten zusammensetzen, sind natürlich vorprogrammiert.

Der Handlungsort ist zum großen Teil rund um das Pergamon-Museum in Berlin. Erwachsene Berlin-Kenner werden sicherlich die ein oder andere Ecke beim Lesen erkennen, und Kinder kann so Berlin und das Museum näher gebracht werden.

Ganz wie nebenbei wird interessantes historisches Wissen vermittelt, sei es nun im Pergamon-Museum oder in Berlin selber. Auch die Bedeutung einiger Fremdwörter wird wiedergegeben, da die intelligente Dag ihre Freunde damit nervt.

Anschaulich kann sicherlich die Tatsache sein, dass es in der Geschichte kein Handy oder Recherchen am Computer gibt. Das Buch ist von 1995 (?), und so schleicht sich auch noch das ein oder andere Relikt aus der DDR-Zeit ein, wie z.B. ein Trabbi (obwohl es den ja heute auch noch zu sehen gibt) oder architektonische Besonderheiten. Die Relikte beziehen sich auf die Zeit 2-3 Jahre nach dem Mauerfall. Bezahlt wurde noch in DM, nicht in Euro.

Ein Spannungsbogen zieht sich durch Beobachtungen und Verfolgungsjagten in ganz Berlin so ziemlich von Anfang bis Ende. Und am Schluss wird es richtig gefährlich.

Fazit:

Die Geschichte hat einen ruhigen und -im positiven Sinne- spröden Erzählton. Sie lässt sich einfach lesen. Aber gerade bei den Problemen der Kinder oder bei den zwei Verliebten hätte ich mir einen weniger knappen Schreibstil gewünscht. Besonders interessant empfand ich das Setting in Berlin, und ich liebe einfach kulturhistorische Aspekte in Kinderbüchern, wie hier vom Pergamon-Museum. Dies wäre eine Möglichkeit vor oder auch nach einem evtl. Urlaub in der Hauptstadt Kinder mit diesem literarischen Lesefutter zu versorgen. Es erinnerte mich ein wenig an Erich Kästners „Emil und die Detektive“ (siehe Rezension https://kibureich.wordpress.com/category/autor/kaestner-erich/ ). Ganz nebenbei wird verschiedenartigstes Wissen vermittelt, das Interesse an Kulturgütern geweckt und einige Fremdwörter erklärt. Auch werden etliche Probleme im Teenager-Alter angesprochen wie erstes Verliebtsein, Diebstahl, Probleme mit Eltern und Geschwistern und verschiedene Familienkonstellationen.

Alles in allem ein solides Kinderbuch das auf mehreren Ebenen anspricht. Es ist Lesefutter für Wissbegierige Kinder und ebenso für solche, die Abenteuer und Detektivromane mögen.

 

Ausführlicher Inhalt: Weiterlesen

Scheffler, Axel – Pip und Posy: „Der rote Ballon“

Axel Scheffler Pip und Posy - Der rote Ballon ISBN 978-3-551-51815-6

Axel Scheffler
Pip und Posy – Der rote Ballon
ISBN 978-3-551-51815-6

Inhalt:

Pip ist stolz auf seinen großen, roten Ballon! Doch plötzlich lässt Pip die Schnur los und der Ballon fliegt davon. Pip ist sehr traurig. Aber Posy hat eine rettende Idee und bringt Pip schnell wieder zum Lachen!

 

 

Meine Meinung:

Ein einfacher Handlungsstrang und wohl auch deshalb eine sehr gut funktionierende Bilderbuchgeschichte für die Kleinsten. Denn jedes Kind hat schon mal mit einem Luftballon gespielt, jedem Kind ist ein Ballon schon mal weggeflogen, jedem Kind ist ein Ballon schon mal geplatzt … Die Kinder kennen diese Situationen aus der eigenen Erfahrungswelt und identifizieren sich mit Pip und Posy aus dem Buch.

Witziger weise sind die Kinder in diesem Buch Tiergestalten. Rührig illustriert mit großen Augen.

Die Geschichte funktioniert auch sehr gut ohne Text, der Bildanteil überwiegt.

 

Auf meiner Seite https://kleinlelit.wordpress.com/ habe ich ein kleines Vorleseprojekt daraus entwickelt.

 

Fazit:

Ein Buch für die Kleinsten, das ich sehr empfehlen kann.

 

Bondoux, Anne Laure – Die Zeit der Wunder

Bondoux, Anne-Laure Die Zeit der Wunder ISBN 978-3-551-58241-6

Bondoux, Anne-Laure
Die Zeit der Wunder
ISBN 978-3-551-58241-6

Inhalt:

An dem Tag, als die Zollbeamten mich hinten im Lastwagen fanden, war ich zwölf Jahre alt. Ich roch so schlecht wie Abdelmaliks Müllhäuschen.
Obwohl Monsieur Ha sich alle Mühe gegeben hatte, den offiziellen Stempel auf dem Foto in meinem Pass wiederherzustellen, glaubten die Zollbeamten nicht, dass ich ein echter kleiner Franzose war. Ich hätte ihnen gerne alles erklärt, aber dafür war mein Französisch zu schlecht. Also zogen sie mich am Kragen meines Pullovers aus dem Lastwagen und nahmen mich mit.
So endete meine Kindheit: plötzlich und unerwartet, an der Autobahn A4, als mir klar wurde, dass ich allein im Land der Menschenrechte würde zurechtkommen müssen.“

Die Geschichte des Jungen Koumaïl, der aus den Kriegswirren des Kaukasus bis nach Frankreich flieht und nie den Mut und den Glauben an das Glück verliert.
Und ein Buch darüber, wie weit Träume tragen.

 

Meine Meinung:

Ein Buch, das auf der Auswahlliste für ein Kinder- und Jugendbuch-Literaturseminar stand. Empfohlen ab 12 Jahren, aber selbst Erwachsene finden in diesem Buch treffende Aussagen.

Das Buch zeigt, dass Kinder natürlich eine andere Wahrnehmung haben, und diese wird hier in dieser Geschichte sehr gut beschrieben. Selbst in Kriegszeiten und Ausnahmesituationen verstehen sie es, sich eine eigene Welt zu schaffen und auch miteinander zu Normalität zu „spielen“, halt mit denen Dingen, die es gibt und die keine typischen Spielsachen sind.

Nun zu der Geschichte:

**Vorsicht Spoiler**

Koumail, 11 Jahre, wird in so einer Welt, einer Krisenregion, groß. Er und seine Ziehmutter sind Flüchtlinge. Sie bleiben immer nur an einem Ort, bis es eine „Razzia“ gibt und flüchten dann weiter, über fünf Jahre ziehen sie umher und nähern sich Ihren Ziel: Frankreich.

Gloria, seine Ziehmutter behauptet, Koumail’s richtiger Name ist Blaise Fortune und seine richtige Mutter kam bei einem Zugunglück ums leben, als er noch ein Baby war. Er sei Franzose ohne Papiere. Gloria sagt, in Frankreich werden sie uns aufnehmen.

Die guten und schlechten Tage wechseln sich ab, im Durchschnitt gibt es mehr schlechte Tage. Einer der schlechten Tage wird wie folgt beschrieben:

Seite 93: …Mit leerem Blick sagte ich zu Gloria, dass ich genug von den Widrigkeiten des Lebens habe. Ich bin fast elf und habe nichts als überstürzte Aufbrüche, schnelle Abschiede und großen Kummer erlebt. Wenn das so weiter geht, springe ich vom Laster und warte darauf, dass die Soldaten mich erschießen.“

Weitere Zitate:

Seite 104: „…Es ist ein langer Weg, aber das wichtigste ist doch, immer weiterzugehen, oder?“

Seite 116: „…und wenn Gloria gestorben wäre, hätte ich mich neben sie gelegt, um ebenfalls zu sterben. Das ist die reine Wahrheit“.

Egal wo sie sind, Koumail ist ein freundlicher Junge der überall schnell Kontakt zu anderen Kindern und Erwachsenen findet. Man mag diesen kleinen Kerl, und leidet mit ihm unter den Umständen, unter denen sie Leben. Was man halt so Leben nennen kann.

Die Flucht zieht sich durch verschiedene Länder, auch durch Rumänien. Schließlich helfen ihnen dort Zigeuner, also von vielen Völkergruppen die irgendwie unbeliebteste in Europa. Ich fand dass einen passenden Seitenhieb auf den Blickwinkel unserer Gesellschaft. Jedenfalls werden sie dort gut aufgenommen, bleiben einige Zeit, genießen die Gemeinschaft, müssen dann aber weiter. Gloria findet einen LKW, der nach Frankreich fährt, aber unterwegs verlieren sich Gloria und Komail.

Komail kommt durch und wird an der Grenze in Sarreguemines von der Polizei entdeckt. Da er ein Kind ist, darf er in Frankreich bleiben, Kinderflüchtlinge stehen unter besonderen Schutz. Komail wird als Blaise Fortune in Frankreich aufgenommen, auf eine Schule geschickt und bekommt mit 18 Jahren die franz. Staatsangehörigkeit. Während der ganzen Zeit vermisst er Gloria.

Seite140: „Art.20 Kinderrechtskonvention: Anspruch auf besonderen Schutz des Staates. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.“

Seite 147: „In der französischen Schule spielen die Kinder ein Spiel: Unglück gegen Unglück. Derjenige gewinnt, der das meiste Unglück hatte.“

Schlimmer geht immer.

Mir kam der Gedanke, dass Gloria ihn absichtlich unterwegs verlassen hat, einfach deshalb, weil Flüchtlings-Kinder, die alleine sind, größere Chancen haben, nicht wieder ausgewiesen zu werden. In dem Buch steht, es gibt sogar spezielle „Flüchtlingskinder-Klassen“, in denen Flüchtlingskinder die Sprache ihres Aufnahmelandes lernen usw. Das hat mich geschockt, denn es würde mich als Mutter vor die Frage stellen: Würde ich mein Kind alleine in eine „bessere Welt“ schicken? Könnte ich den Rest meines Lebens mit dem gewissen Leben, letztendlich nicht zu wissen, wie es meinem Kind geht, aber zu hoffen, dass es das Beste war? Mir kam der Gedanke, dass dieses Buch –vielleicht- mit einem anderen Titel noch viel mehr (Erwachsene) Leser hätten erreichen können. Wenn ich an Flüchtlinge dachte, dachte ich komischerweise nie an Kinder. Ich stelle mir vor, ich würde meinen Sohn in einem LKW verstecken, mit dem Bewusstsein, ihn nie wieder zu sehen. Mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Kaum auszuhalten. Oder? Daran kann man gerade als Mutter erkennen, wie schlimm die Lage in diesen Regionen sein muss, um auf solche Gedanken überhaupt erst zu kommen.

Und dann die Gegenseite: Ich wäre die Polizei/Behörde, die die Flüchtlingskinder betreut. Man weiß ja nicht, was diese Kinder für Schrecken erlebt haben. Wie gehe ich mit ihnen um?

Am Schluss nimmt die Geschichte eine Wendung, die man höchstwahrscheinlich als aufmerksamer Leser schon geahnt hat.

Koumails neue/alte Geschichte wird erzählt. Koumails wahre Geschichte.

 

Fazit:

Ein Buch, das man gelesen habe sollte, einfach, um mal über die Problematik der Flüchtlingskinder nachzudenken. Gerade jetzt wieder aktuell! (Sept. 2015; Flüchtlingswelle nach Europa).

Der Erzählstil war nicht so herausragend, aber der starke Inhalt machte dies mehr als wett. Ein Buch, auf das man sich aber auch etwas einlassen muss, aber das sehr authentisch und sehr aufwühlend ist.

Sehr lesenswert!

Schulz, Hermann: Mandela und Nelson – Band 1 Das Länderspiel

Schulz, Hermann Mandela und Nelson 978-3551555717 Carlsen

Schulz, Hermann
Mandela und Nelson
978-3551555717
Carlsen

Inhalt:

Mein lieber Herr Gesangsverein! Kaiser Franz würde sich die spärlichen Haare raufen: ein staubiger Fußballplatz, über den grasende Kühe latschen. Ein planloser Trainer und ein Stürmer, der mitten im Angriff pinkeln geht. Wie soll man so ein Länderspiel gewinnen? Und das gegen die Favoriten aus dem fernen Germany! Nelson, der Kapitän der afrikanischen Truppe, ist sonst eher ein ruhiger Typ. Doch jetzt platzt ihm der Kragen. Zum Glück hat seine Schwester Mandela mehr auf dem Kasten als mancher Bayern-Spieler. Na ja, fast.

Meine Meinung:

Ein tolles Kinderbuch nicht nur für Fußballfans. Mandela und Nelson sind Zwillinge aus Tansania, sie wohnen in einer Großstadt. In der Geschichte werden einige afrikanische Lebensumstände ganz nebenbei beschrieben. Z.B. das viele Kinder arbeiten müssen, Geld verdienen müssen, dass sie keine Fußballschuhe haben, usw.

Interessanterweise hat der Vater der beiden Zwillinge eine Schlangenfarm, dies wird jedoch nur kurz erwähnt und hier hätte ich mir eine ausführlichere Erzählweise gewünscht (einfach aus persönlichem Interesse). Ich darf aber nicht vergessen, dass es ein Kinderbuch ist und dafür ist die Textmenge und die leicht verständliche Geschichte sehr gut.

Die Geschichte handelt von einem Fußballspiel und den Vorbereitungen dazu. Es spielen deutsche Kinder gegen afrikanische Kinder. Dies ist sehr spannend geschildert.

Zur Besonderheit dieses Buches tragen die Alltagssituationen aus Tansania bei.

Fazit:

Vorneweg – ich bin kein Fußballfan. Aber diese Geschichte mit der Kombination zwischen Fußball und afrikanischer Lebensweise war wirklich sehr interessant geschrieben. In einfachster Form, kurz und knapp zum lesen. Lesefaule Jungs werden dies zu schätzen wissen. Aber auch Erwachsene.

Ich werde das Buch für meinen 9jährigen Sohn kaufen.

Empfehlenswert.

 

Es gibt eine Fortsetzung, hier die Reihenfolge:

Band 1: Mandela und Nelson – Das Länderspiel

Band 2: Mandela und Nelson – Das Rückspiel

 

 

 

Andreas Steinhöfel – Rico, Oskar und die Tieferschatten

Andreas Steinhöfel Rico, Oskar und die Tieferschatten ISBN: 978-3-551-55551-9

Andreas Steinhöfel
Rico, Oskar und die Tieferschatten
ISBN: 978-3-551-55551-9

Inhalt:

Eigentlich soll Rico ja nur ein Ferientagebuch führen. Aber für einen, der ständig den Faden verliert, ist das gar nicht so leicht! Als er dann auch noch Oskar mit dem blauen Helm kennenlernt und die beiden dem berüchtigten ALDI-Kidnapper auf die Spur kommen, weiß Rico gar nicht mehr, wo vorne und hinten ist. Wenigstens verlieren mit Oskar die Tieferschatten etwas von ihrem Schrecken – und so entsteht aus dem ganzen Chaos eine wunderbare Freundschaft.

 

Meine Meinung:

Die erste, spannende Frage, als ich nur die Überschrift des Buches gelesen habe, die sich mir stellte, war: Was sind Tieferschatten?

Das sollte ich später im Buch dann erfahren. Der Anfang und vor allem die Sprache und der Ausdruck des Autors waren gewöhnungs-bedürftig, aber dann passt alles ganz genau zu der Geschichte, der Handlung und dem Handlungsort. Es ist ein eher eigenartiges Buch mit eigenartigem Schreibstil, dazu mal witzig, mal ernst, mal tragisch. Und in allem so lesenswert.

Rico geht auf die Förderschule, ist „tiefbegabt“, und lernt Oskar kennen, der nur mit Helm unterwegs ist, und „hochbegabt“ ist. Oft ist Rico bei Frau Dahling, der Nachbarin und schaut mit ihr Filme an.

Text-Auszug: …es gibt keinen einzigen Liebesfilm über tiefbegabte Menschen, als würden die niemanden finden zum verknallen …

Ich würde sagen, oft hadert Rico mit seiner „Tieferbegabung“, aber eigentlich wäre pragmatisch der richtige Ausdruck für seinen Umgang damit.

Text-Auszug: …Ich weiß wie das ist, wenn man von allen anderen dauernd verarscht wird, weil man anders ist…

Das erste Drittel handelt einfach davon, wo Rico wohnt, in welchem kleinem Umfeld er sich bewegt, und wie er Oskar kennenlernt. Und dann erzählt er endlich von den Tieferschatten. Oskar wohnt in einem Hochhaus und kann von seinem Fenster aus auf ein anderes ausgebranntes Haus schauen.

Text-Auszug …Manchmal glaube ich, hinter den Schatten in der Bonhöfer Wohnung noch tiefere Schatten zu sehen, die durch die leeren Zimmer huschen. Ich weiß zwar, dass ich mir die Tieferschatten nur einbilde, aber das macht die Sache nicht leichter …

Zwischendurch frage ich mich, wie alt Rico wohl ist, und ich komme auf keine eindeutige Antwort. Ich schätze mal so 8-14, manchmal ist er ziemlich „alt-gescheit“, reagiert sensibel auf Gefühlsschwankungen von Erwachsenen, dann wieder eher wie ein 8-jähriger. Wenn Rico selber in dem Buch nicht ständig erwähnen würde, dass er tiefbegabt ist usw., ich hätte es alleine aus dem Text und seinem Verhalten so nicht herausfinden können. Er macht einen normalen Eindruck, mit ein paar Sonderheiten.

Witzig fand ich, dass er gerne Miss Marple schaut.

Textauszug: …oder man überlegt sich wichtige Fragen, z.B. ob Miss Jane Marple jemals Mister Stringer heiraten wird …

Oskar der „Hochbegabte“ ist da offensichtlich merkwürdiger, da er seinen Helm nicht auszieht, aus Angst, dass „was passieren“ könnte. Er hat Angst vor allen (un)wahrscheinlichen Unfällen.

Jedenfalls geht die Geschichte im letzten Drittel eigentlich erst so richtig los, es wird ein Krimi, denn: Oskar wird entführt. Und dann wird berichtet, wie der tiefbegabte Rico ihn wiederfindet und befreit.

Zwei Textauszüge finde ich noch erwähnenswert: Zum einen geht es um die Heiligen in der Kirche oder auch andere Heilige.

Text-Auszug:: …Heilige werden allerdings meistens nur ausgenutzt und dann zuletzt abgemurkst…

Zum anderen, etwas makaber: „Molli eins“ war ein Meerschweinchen, dass Rico zu fest gedrückt hatte, weil er es lieb-halten wollte. So ähnlich drückte ihn nun seine Mutter, die für kurze Zeit verreisen muss.

Text-Auszug: …so ähnlich muss ich Molli gefühlt haben, kurz vor dem Knacks…

 

Fazit:

Ich weiß, das Titelbild ist nicht jedermanns Sache. Das Buch hat eine sehr bemerkenswerte Sprache, es dauert ein wenig, sich zurechtzufinden, aber dann! Eine wunderbare Geschichte über eine Freundschaft. Übers Anders sein. Zwei besondere Jungs erleben ein Abenteuer. Eine tolle aber auch kontroverse Geschichte mit Ecken, Kanten und Charakter.

Absolut Lesenswert !

 

Die drei Bände  über Rico und Oskar

Band 1: Rico, Oskar und die Tieferschatten

Band 2: Rico, Oskar und das Herzgebreche

Band 3: Rico, Oskar und der Diebstahlstein

Barbara Jung + Klaus Hübner: „anders ist auch schön“:

Barbara Jung + Klaus Hübner Anders ist auch schön 978-3551516114

Barbara Jung Anders ist auch schön
3551516114

Inhalt:

Ein Tag gleicht dem anderen und der kleine König langweilt sich ganz fürchterlich. Was wäre, wenn er das tägliche Einerlei ein bisschen durcheinander brächte? Schließlich ist er der König! Und so trommelt er seinen Hofstaat zusammen und verkündet: „Heute soll alles anders sein. Einen Tag lang dürft ihr den Beruf eines anderen ausüben.“ Gesagt, getan …

 

Meine Meinung:

Ein Buch aus der Stadtbücherei, das mir auf den ersten Blick vom Cover her überhaupt nicht zugesagt hat, dass aber während des Vorlesens richtig gut wurde. Vor allem: der Inhalt: Einfach genial. Sinngemäß: jeder macht mal einen Tag etwas anderes als sonst. Damit der Zufall bestimmt, wurde ausgelost, wer welche Rolle an diesem Tag übernimmt.

Im Buch wird aus dem General einen Tag lang ein Gärtner, aus dem Friseur wird ein Hirte etc. Auf jeder Seite des Buches versteckt sich außerdem der König und schaut zu, was seine Untertanen, an dem Tag, an dem mal alles anders ist, tun.

Es gibt zusätzlich ein kleines Suchspiel: Ein kleiner Hund ist auf jeder Seite versteckt.

Meinem Sohn hat das Buch ganz prima gefallen, vor allem meine Idee, diese Verlosung aus dem Buch auf unseren Haushalt umzumünzen. Während des Vorlesens hat er mehrmals gelacht und ganz begeistert gesucht, wo der Hund und der Königs auf jeder Seite versteckt sind.

Alles in allem ein so interessantes Buch, dass ich es mir gebraucht gekauft habe und mir ein kleines Vorlese-Projekt dazu überlegen könnte.

Mein Sohn und ich beschlossen nach dem Lesen, auch eine Verlosung wie in dem Buch zu machen und in unseren Lostopf kamen so Aufgaben wie „Müll runterbringen“, „Wii spielen“, „Spülen oder abtrocknen“, „Küche kehren“, „Betten machen“, „Auto saugen“, “Wohnzimmer aufräumen“ etc., so dass jeder mal die Möglichkeit erhält, eine Aufgabe die sonst von Mama, Papa oder Kind getan wird, zu erledigen.

Am schönsten sind aber die „Nieten“: ein Gutschein für eine (!) Nascherei oder ähnliches. Die Nieten könnten auch ein Bewegungsablauf sein (z.B. mache eine Liegestütze) usw.

Also alles in allen eine sehr lustige Sache.

 

Fazit:

Ein tolles Bilderbuch aus dem man ein kreatives kleines Literaturprojekt aufbauen könnte. Für zu Hause , die Kita oder die Schule.

Sehr empfehlenswert.