Tier- und Pflanzenführer vom Kosmos Verlag

Tier- und Pflanzenführer
978-3-440-15244-7
Kosmos Verlag

Inhalt:

Welches Tier schleicht da durch den Garten? Was blüht am Feldrand? Und welcher Baum hat solche gezackten Blätter? Dieser Naturführer ist ein schlauer Begleiter auf allen Expeditionen durch die Natur. Detailreiche Zeichnungen, Übersichtsseiten und der Farbcode helfen beim schnellen Bestimmen von über 250 heimischen Tier- und Pflanzenarten. Mit dem TING-Stift (separat im Handel erhältlich) oder der kostenlosen KOSMOS-PLUS-App können 70 Tierstimmen ganz einfach angehört werden. Zusätzlich gibt es auf jeder Seite praktische Tipps sowie spannende Extras zum Mitmachen und Ausprobieren. (Quelle Kosmos Verlag)

Meine Meinung: Weiterlesen

Advertisements

Küntzel, Karolin – Ostseeküste Rügen mit Kindern

Küntzel, Karolin Ostseeküste Rügen mit Kindern 978-3-89859-454-7 Pmv (Peter Meyer Verlag)

Küntzel, Karolin
Ostseeküste Rügen mit Kindern
978-3-89859-454-7
Pmv (Peter Meyer Verlag)

Inhalt:

Mit »Ostseeküste Lübeck mit Kindern« hat sich Karolin Küntzel nun die Küste Vorpommerns vorgenommen: Über 300 Aktivitäten, Touren und Adressen hat sie zwischen Rostock und Ueckermünde ausgemacht, die Kindern 3 – 13 Jahre Spaß machen werden. Auf Fischland-Darss-Zingst, Rügen, Hiddensee und Usedom wird Natur erkundet, von Stralsund bis ins polnische Swinemünde wird Piratengeschichte lebendig! Schiffe kapern, im Kletterwald von Baum zu Baum schwingen, einen Urwald erforschen oder Mitmachmuseen und Kindertheater erleben. Und weil so viele  Weiterlesen

Frauke Hohberger + Rita Lüder – Selfie mit Löwenzahn

Frauke Hohberger + Rita Lüder Selfie mit Löwenzahn 978-3-258-07958-5 Haupt Verlag

Frauke Hohberger + Rita Lüder
Selfie mit Löwenzahn
978-3-258-07958-5
Haupt Verlag

Inhalt:

Die Kamera lehrt sie das Sehen, die Aufnahmefunktion lässt sie hinhören – Kinder gehen plötzlich hellwach über blühende Wiesen und durch dichte Wälder, sitzen still auf Steinen und entdecken die Natur. Ihr Instrument ist dabei das Smartphone oder Tablet.
Die Möglichkeiten der modernen Geräte wollen die Autorinnen kreativ nutzen und mit ihnen Entdeckerfreude und Begeisterung für die Natur auslösen. Sie schicken die Kinder auf die Fotojagd nach grünen Farbtönen oder unterschiedlichen Blütenformen, lassen Fotos von Wolken mit dem Stift in Wolkenmonster verwandeln, regen mit der Zoomfunktion den Blick aufs kleine Detail an und animieren zum genauen Hinhören – auf dem Klangspaziergang im Wald oder beim Aufnehmen von Tönen für das Soundquiz. Für Kinder ab 8 Jahren.

Meine Meinung:

Das Buch hat ein ungewöhnliches Format, groß und fast quadratisch (23x26cm). Ich als Hobby-Fotografin war fasziniert von der Idee, mit Kind und Smartphone oder Tablet durch die Natur zu streifen. Die Frage heutzutage ist doch, wie kann ich medienaffine Kinder für die Natur begeistern? Wie kann ich sie von Playstation & Co weglocken nach draußen? Wandern mit den Eltern –  pah, langweilig. Aber mit Tablet und Smartphone könnte es einen gewissen Anreiz bieten.

Ich möchte kurz zu einer Erinnerung in meine Kindheit abschweifen. Ein für mich überraschendes  Konfirmationsgeschenk, das ich damals erhalten habe, war eine Spiegelreflex-Kamera. Für dieses Geschenk bin ich heute noch so dankbar, weil ich dadurch einen Blick für „Schönes und „Interessantes“ bekommen habe. Ich habe gelernt, genau hinzuschauen und kreativ zu denken. Heute fehlt mir leider die Zeit für dieses Hobby. Aber wäre es nicht eine wundervolle Idee, diese Erinnerung wieder neu zu beleben oder selber ein solches Geschenk zu übergeben? Zur Zeit finden Kommunionen und Konfirmationen statt, und da wäre es eine schöne Idee, dieses Buch hier zusammen mit einer Kamera, einem Tablet oder einem Smartphone zu verschenken, je nachdem,

wie groß der finanzielle Rahmen ist, aber im Notfall kann man ja auch ein Gemeinschaftsgeschenk daraus machen. Oder überhaupt, als Geburtstagsgeschenk, Weihnachtsgeschenk …

Nun wieder zurück zum Buch. Als ich es erhielt, war ich sehr erstaunt. Was mit Kreativität alles möglich ist! Draußen in der Natur. Das Buch ist eine Ideenschmiede für angehende Hobbyfotografen oder auch einfach nur eine sinnvolle und spaßige Freizeitbeschäftigung für Kinder. Das einzige Manko ist, dass man seinem Kind Smartphone und Tablet anvertrauen muss. Da heißt es Augen zu und durch. Oder die meisten Kinder ab spätestens 11/12 Jahren haben sowieso mindestens ein Smartphone.

Auf jeder Doppelseite  im Buch wird eine Idee präsentiert, es gibt Beispiele und „Spielanweisungen“ wie „So geht’s“ und „Du brauchst“. Zudem gibt es auf einigen Seiten auch kurze Texte mit Sachinformationen zu den Pflanzen. Die Fotos sind eigentlich selbsterklärend, da braucht es nicht viel Anweisung. Aber vielleicht möchte man als Elternteil ja eine „bestimmte Aufgabenstellung“ mitgeben. Und dafür gibt es zu jedem Thema eine Anweisung. Hier eine kleine Auswahl:

 

Nahaufnahmen:

z.B. von Blüten, macht jetzt im Frühling besonders Freude; Lerchensporn- und Buschwindröschen Ansammlungen mag ich besonders gern …

 

Faszinierende Farne:

Hier kann man phantastische Gebilde entdecken. Die Idee aus dem Buch lautet hierzu:

Zitat Seite 13: Fotografiere Farne und Knospen. Schau dir deine Fotos an. Gibt es Geschichten, die dir die Pflanzen erzählen? Drucke ein paar Bilder aus und erstelle eine Bildergeschichte. Schreib den Text als Geschichte, oder gestalte einen Comic …“

 

Muster, Farben, Strukturen, Linien, Adern

Arbeiten mit dem Zoom, Nahaufnahmen, entdecke Muster, Strukturen …

 

Die kleinen Wunder in der Stadt

Asphalt-Unkraut wird zum Mittelpunkt und zum Kunstwert, diese Idee ist wirklich überall zu bewerkstelligen und eine meiner Favoriten

 

Biophonie

Entdecke Klänge! Sehr interessant. Tonaufnahmen von verschieden Orten.

 

Weitere Iden, die mir sehr gut gefielen: Alles im Rahmen; Zeitraffer-App; Fotografieren mit Lupe; Ice-Art; Baumgesichter; Schattenwurf; Spiegelbilder; Unterwasser-Fotos (einfach mit sauberem Glas); Nachtfotos; Wolkenbilder; Schneebilder;

Feuerkäfer-Ansammlungen habe ich auch schon als Nahaufnahme fotografiert. Sehr wirkungsvoll und ich freue mich, diese Anregung hier ebenfalls zu finden.

 

Pilze: Die Pilze werden von unten (!) fotografiert, das gibt tolle Ergebnisse. Interessant in diesem Zusammenhang auch die Sporenmalerei, auf so eine Idee wäre ich nie gekommen. Zu sehen sind auch sogenannte Hexenringe, die, wie ich meine, eher selten zu finden sind, bzw. ich habe noch keinen gesehen. Leider.

 

Gefördert wird das achtsame umgehen mit der Natur. Werden Regentropfen, Tautropfen fotografiert, Klänge aufgenommen oder ähnliches, müssen sich die Kinder in Geduld üben. Zunächst aber wird das Auge geschult, interessante Objekte überhaupt erst einmal zu finden. Achtsam muss durch die Natur gestreift werden. Somit lassen sich auch schöne Gruppen- und Teamspiele gestalten, oder einfach ein schöner sinnvoller Nachmittag mit Freund oder Freundin verbringen.

Am Schluss des Buches gibt es Vorschläge, wie man seine „Ausbeute“ in einer Ausstellung präsentieren kann, es gibt App-Empfehlungen für verschiedenartigste Bearbeitungen und Aufnahmen, und schließlich informative Links und weitere Literatur zu diesem Thema.

Fazit:

Eine tolle Ideenschmiede für Kinder und Erwachsene, die Anreize für ein neues Hobby, für draußen zu spielen und für zum fotografieren schafft. Dazu bietet das Buch eine Fülle an Anregungen für ein aufmerksames und achtsames Handeln mit und in der Natur durch alle Jahreszeiten. Die vielen Ideen sind eine ganz tolle Inspiration für alle. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Buch auch in Schulprojekten eingesetzt werden könnte. Aber auch schon mit einer Kindergarten-Vorschulklasse in einer medienaffinen Kita könnte ein Projekt gestaltet werden. Aber am besten wirkt es, wenn die Suche nach Motiven einfach nur Spaß macht und das Wissen wie nebenbei erworben wird. Es gibt viele Bilder, die Texte sind einfach und kurz gehalten. So macht das Buch auch Kindern Spaß, sich selber Anregungen zu holen.

Auch wunderbar zum verschenken in Kombination mit Kamera, Smartphone und Tablet geeignet.

Sehr empfehlenswert!

An dieser Stelle muss ich auch noch geocaching erwähnen, ebenfalls ein Outdoorspaß!

Hier der Link zur Verlagsseite und zum Buch: http://www.haupt.ch/Verlag/Buecher/Natur/Natur-entdecken-mit-Kindern/Selfie-mit-Loewenzahn.html?cur=1&listtype=search&searchparam=Selfie%20mit%20L%C3%B6wenzahn

 

Wilkinson, Richard und Nelson, Jo – Das Museum der Weltkulturen

Wilkinson, Richard und Nelson, Jo Das Museum der Weltkulturen 978-3-7913-7237-2 Prestel

Wilkinson, Richard und Nelson, Jo
Das Museum der Weltkulturen
978-3-7913-7237-2
Prestel

Inhalt:

Die wichtigsten Kunstschätze alter Kulturen

Die schönsten Exponate aus den berühmtesten Museen der Welt: Das „Museum der Weltkulturen“ vereint mehr als 160 Kunstwerke in akribisch detaillierten Illustrationen.
Ein Rundgang durch das Museum, von dem alle nur träumen können: Es vereinigt die schönsten Exponate, die in Wirklichkeit rund um den Globus verstreut sind. Sie erzählen vom Alltag, der Religion und der Kunst alter Zivilisationen und geben uns unschätzbare Einblicke in das Entstehen unserer eigenen Kultur. Schmuck, Waffen, Alltagsgegenstände und Kunstwerke – mehr als 140 Gegenstände aus den vergangenen Kulturen der Chinesen, Römer, Mayas, Kelten u. v. m. zeichnen in detailgetreuen Illustrationen ein eindrucksvolles Bild lang vergangener Zeiten.

 

Meine Meinung:

Das Buch ist wunderschön! Als es bei mir ankam, war ich zunächst erstaunt über die Größe (27x68cm) und gleichzeitig sofort begeistert. Der Anblick und das haptische Gefühl beim anfassen ergaben eine perfekte Symbiose. Ich konnte nicht anders, ich musste mit der Hand drüber streicheln, bevor ich die ersten Seiten aufschlug.

Und schon „stand“ ich im Eingang des Museum (die Inhaltsangabe) und konnte mir nun aussuchen, welchen Saal (Kapitel) ich zuerst betreten sollte:

Saal 1: Afrika

Saal 2: Amerika

Saal 3: Asien

Saal 4: Europa

Saal 5: Naher Osten

Saal 6: Ozeanien

Bibliothek

 

Im Eingangsbereich wird zunächst die Frage geklärt „Was ist Archäologie?“ bevor ich auf der nächsten Seite eine äußert praktische Zeitleiste anschauen durfte: eine sehr perfekte Übersicht über einige Artefakte die im Buch beschrieben sind. Die jeweilige Illustration „liegt“ auf einer Zeitleiste, die eine Datierung möglich macht und außerdem auf einer „Zuordnungs-Leiste“, es wird unterschieden zwischen Afrika, Amerika, Asien, Europa, Naher Osten und Ozeanien. Neben der Illustration werden kurz und knapp die ersten Infos gegeben.

Beispiel: Ich suche mir Artefakt anhand der Illustration aus, z.B. die Doppelköpfige Mosaik Schlangen der Azteken. Ich kann anhand der Zeitleiste oben am Rand des Buches sehen, dass sie „auf ca. 1500 nach Christus liegt“. Wenn ich die Leiste, auf der die Schlange liegt, weiter nach links verfolge, erscheint am linken Buchrand die Zuordnungs-Leiste. Die Schlange ist in der Amerika-Leiste vermerkt.

Dazu gibt es neben der Illustration der Schlange noch ganz kurzê Informationen, unter anderen auch, auf welcher Seite im Buch die Schlange ausführlich vorgestellt wird.

Die Säle sind dann in Kulturen untergliedert, im Europasaal finden sich die Themen über die Kelten, Altes Griechenland, Altes Rom und die Wikinger. In Amerika die Olmeken, Maya, Azteken, Hopewell und Pueblo Kultur.

Zu jeder Kultur gibt es eine kleine Einführung: „Wann waren z.B. die Kelten?“ „Von was wurden die Kulturen geprägt?“ oder „Gibt es Bräuche oder ähnliches davon, die bis heute überlebt haben?“ oder „Warum ging diese Kultur zu Ende?“. Unter der Einführung werden dann die verschiedenen Artefakte erklärt, die auf der jeweils rechten oder linken Seite illustriert sind.

Das „Alte Rom“ nimmt gleich mehrere Seiten ein, auf Seite 62 werden folgende Illustrationen und Artefakte beschrieben: Wasserspeier, Die Portlandvase, Jupiterstatue und ein Mosaik. Oder im „Alten Ägypten“ den Sarg der Henutmehyt, ein Miniatur-Halskragen, ein Horusfalke oder ein Schafsbock-Amulett. Oder mal etwas eher Unbekanntes aus Korea: eine Goldkrone, eine hausförmige Urne, eine eiserne Pferderüstung oder eine vergoldete Bodhisattva-Statue.

Besonders interessant fand ich ein Artefakt aus Asien: Auf Seite 45 ist ein kleiner Schlüssel-ähnlicher Gegenstand abgebildet, wie ich nachlesen konnte, ist es sogenanntes „Messergeld aus Bronze“, und sieht unseren heutigen Schlüsseln sehr ähnlich.

Beim durchblättern des Buches fielen mir auch noch einige andere Artefakte ein. Natürlich kann das Buch nicht vollständig sein, es soll einen Anreiz bieten, selber mehr zu entdecken. Vor kurzen habe ich das Buch „Der Tanz der Häsin“ von Dieter R. Fuchs (https://buecherfuellhorn.wordpress.com/2015/10/28/fuchs-dieter-r-der-tanz-der-haesin-3/) gelesen und habe mich sofort an die Netsuke erinnert. In diesem Buch hier sind keine vorgestellt, hätten aber sicherlich auch dazu gepasst.

Ebenso vor nicht allzu langer Zeit habe ich das Buch von Andreas Steinhöfel „Beschützer der Diebe“ (Link zur Rezensin: https://kibureich.wordpress.com/2016/03/19/steinhoefel-andreas-beschuetzer-der-diebe/) gelesen. Es ist einfaches Kinderbuch, aber das Schöne daran ist, dass ein Teil davon im Pergamon-Museum in Berlin spielt und sofort hat man einfache und fiktive Anschlussliteratur für Kinder von 7-12 Jahren, aber durchaus im weitesten Sinne zu diesen Buch passend.

Fazit:

Das Buch bietet eine Auswahl an faszinierenden Gegenständen aus früheren Zeiten. Interessierte Kinder und Erwachsene können unendlich lange darin stöbern, anschauen und lesen. Ein Buch, dass in jeden Museums-Shop, gehört und das auch jedes Kind mit Interesse an geschichtlichen Dingen haben sollte oder auch für jedes Kind, um das geschichtliche Interesse zu wecken!

Empfehlenswert!

Lieblingsbuch!

Koppe, Susanne – Versteckt ! – Entdeckt ?

Susanne Koppe Versteckt ! – Entdeckt ? 978-3836954600 (Achtung Größe: 15x15cm)!

Susanne Koppe
Versteckt ! – Entdeckt ?
978-3836954600
(Achtung Größe: 15x15cm)!

Inhalt:

Wolle, Watte, Wasserglas – im Gesicht versteckt sich was! Wer genau hinsieht, entdeckt in den bunten Collagen, Fotos und Zeichnungen die Gänseblümchen – Augen, die schicke Spaghettifrisur oder das Pfannkuchengesicht. Witzige Reime ergänzen das Versteckspiel für die Augen und machen es zu einem Vorlesevergnügen.

Meine Meinung:

Heute war ich in der Kita zum Vorlesen. Dieses Buch war der Knüller: „Versteckt – Entdeckt“ von Susanne Koppe, ein kleines praktisches Pappbilderbuch. Achtung: Bitte die Größe beachten, das Buch ist nur 15x15cm groß.

Aber der Inhalt – oho! Es ist kein Buch zum Vorlesen, sondern zum Erzählen, zum Entdecken, zum spielerischen Suchen und ich war bar erstaunt, wie viel Spaß den Kindern dieses Buch bereitet. Es wurde so viel gelacht und durcheinander gesprochen, ein Buch das Kinder im Kindergartenalter auf vielen Ebenen und mit vielen Emotionen anspricht. Das witzigste Bild in meiner heutigen Gruppe waren die Spaghetti-Haare.

Also, für eine große Gruppe wird eine „Vorlesung“ zu lange dauern und das handliche Format ist einfach zu klein. Ich habe es in einer kleinen Gruppe probiert, und am Schluss wurde es dann sehr sehr unruhig und die Kinder rückten immer näher an mich heran, weil sie die Bilder besser sehen wollten. Mein Tipp: Sich nur das halbe Buch vornehmen und wenn Kinder das Buch nacherzählen wollen (kommt bei meinen Vorlesungen immer vor), ist mein Vorschlag, jedes Kind darf 2 Bilder „erzählen“.

Eine gute Idee hätte ich auch an den Verlag: ich würde mir wünschen, diese Bilder gebe es einzeln in mindestens DIN-A5 Größe. Damit würden sich die Bilder leichter anschauen lassen. Oder als Kamishibai.

Fazit:

Die perfekte witzige Vorlesestunde. Wobei „vorlesen“ zu viel gesagt ist. Zu jeder Illustration/Fotomontage gibt es einen lustigen Reim. Das ist schnell „vorgelesen“, aber die Anschlusskommunikation wird dann erst richtig interessant.

Empfehlenswert !

Damm, Antje – Frag mich !

Damm, Antje Frag mich ! 978-3-89565-1410

Damm, Antje
Frag mich !
978-3-89565-1410

Inhalt:

» Eine bessere Sprach- und Verständnisförderung lässt sich kaum vorstellen«, urteilt die Stuttgarter Zeitung über diese Sammlung von Fragen, deren Anliegen es ist, Gespräche mit Kindern auszulösen. In Kindergärten, Grundschulen und Familien, aber auch bei der Arbeit mit Senioren, wird das Buch seitdem immer häufiger genutzt.

Meine Meinung:

Ein auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftiges einfaches Buch, ich dachte, so simple Fragen, was soll das? Doch wie so oft liegt gerade im scheinbar Einfachen der Ansatz für kreative Köpfe, für noch nicht „geformte“ Denker, für jeden Pädagogen/Erzieher/Vorleser der in die Tiefe gehen will.

Ich bin Weiterlesen