Robinson, Barbara – Hilfe die Herdmanns kommen

Robinson, Barbar Hilfe die Herdmanns kommen 978-3-7891-1989-7 Oetinger

Robinson, Barbara
Hilfe die Herdmanns kommen
978-3-7891-1989-7
Oetinger

Inhalt:

Der ganze Stadtteil ist sich einig: Die Herdmann-Kinder sind die schlimmsten Kinder aller Zeiten. Sie lügen, klauen, rauchen Zigarren (auch die Mädchen), bringen die Nachbarn zur Verzweiflung und können ein Klassenzimmer mit Hilfe ihrer halb wilden Katze in der Rekordzeit von drei Minuten völlig leer fegen. Jetzt haben sie es sogar geschafft, sämtliche Hauptrollen in dem Krippenspiel zu bekommen, das zu Weihnachten aufgeführt werden soll. Natürlich erwartet jeder das schlimmste Krippenspiel aller Zeiten…

Meine Meinung:

Eine Empfehlung meiner Stadtbücherei. Es sollte witzig sein. Der Anfang fiel mir schwer, da die „witzigen“ Begebenheiten etwas altmodisch und mir „zu aufgesetzt“ dargestellt wurden. Wie gut, dass die zweite Hälfte dann etwas nachdenklicher und für mich ansprechender wurde. Die Geschichte hatte ich in einer Stunde gelesen. Es gibt verschiedene Kapitel und ein paar Illustrationen.

Die Handlung umfasst als Hauptprotagonisten die Kinder der Familie Herdmann und wird von einem Mädchen aus der Nachbarschaft erzählt. Alle Klischees und noch viel mehr von einer sozial benachteiligten Familie werden satirisch und grotesk gesteigert (wie ich meine) erzählt: böse, ungezogen, auffällig, asozial (?), schlau-dumm …  Sie erinnerten mich teilweise an die Olchis, die diesbezüglich aber harmlos sind.

Die Geschichte sollte witzig sein, aber ich habe nur einmal während des Lesens gelacht und sehr selten geschmunzelt. Das mag wohl auch an meinem Verständnis für Humor liegen. Oder könnte es sein, dass dieses Buch „in die Jahre gekommen“ ist? Oder bin gar ich zu alt für dieses Buch?

Diese Klischees und Übersteigerungen ändern sich, als die Herdmanns das Krippenspiel übernehmen: Nachdenklich staunen sie über die Weihnachtsgeschichte (besonders König Herodes hat es Ihnen angetan) und stellen sich durchaus nachvollziehbare Fragen. Die ganze Gemeinde lauert am Weihnachtsabend auf die Aufführung in der Kirche – und erleben eine etwas andere Weihnachtsgeschichte.

Fazit:

Wie ich festgestellt habe, gehöre ich zu einer Gruppe Minderheits-Rezensenten, die dieses Buch nicht himmelhoch loben.  Die Streiche bzw. die Taten der Herdmanns finde ich nicht witzig und leider noch nicht mal witzig erzählt Vielleicht liegt es an der Entstehungszeit dieser Geschichte in den 70iger (?) Jahren, mir kamen die komödienhaften Szenen zu altmodisch und zu gewollt daher. Die Geschichte wird für meinen Geschmack erst in der zweiten Hälfte interessant und erzählt eine Weihnachtsgeschichte in einem anderen, durchaus auch besinnlichen Kontext. Ein Krippenspiel mit Botschaft und „doppelten Boden“: Anders sein und ausgegrenzt sein, wer wüsste besser als die Herdmanns, was dies bedeutet. Gerade am Schluss kam mir die Assoziation mit der aktuellen Flüchtlingslage (2015 Syrien).

Das Besondere an dieser Geschichte ist die „unerwartete andere“ Sicht auf die Weihnachtsgeschichte.