Napp, Daniel – Schnüffelnasen an Bord

Napp, Daniel Schnüffelnasen an Bord 978-3-522-17909-6 Thienemann

Napp, Daniel
Schnüffelnasen an Bord
978-3-522-17909-6
Thienemann

Inhalt:

Hubertus will nichts lieber sein als ein echter Polizeihund. Doch dazu muss er die beiden Juwelendiebe überführen, die ihn zuvor gemein mit einer Fleischwurst ausgetrickst haben. Die planen gerade ihren nächsten Coup – auf einem Luxusdampfer! Zum Glück hat Hubertus seinen Freund, den Floh Pock, an der Seite. Und gemeinsam sind sie die perfekten Schnüffelnasen.(Quelle Thienemann)

Meine Meinung:

Auf Daniel Napp wurde ich das erste Mal durch eine Weihnachtsgeschichte aufmerksam (Dr. Brumm feiert Weihnachten). Ich fand das Buch hat einen ganz besonderen Witz. Jedenfalls kommt man als Leser von einem ins andere und dieses Buch fiel mir wegen seines Covers und Titels auf und spontan beschloss ich, es zu kaufen.

Hubertus, ein „gelernter“ Polizeihund und eine der besten Weiterlesen

Advertisements

Noel, Alyson – Soul Seeker Bd.1/Vom Schicksal bestimmt

 

alyson-noel-soul-seeker-bd-1-vom-schicksal-bestimmt-wz

Noel, Alyson Soul Seeker Bd.1 Vom Schicksal bestimmt 978-3-442-48036-4 Goldmann

Inhalt:

Zuerst war er nur ein Traum, dann trifft sie ihn und verliebt sich. Jetzt schwebt sie in tödlicher    Gefahr …Plötzlich ist im Leben der 16-jährigen Daire Santos nichts mehr so, wie es war. Schlagartig hat sie schreckliche Visionen, Krähen und Geister verfolgen sie, während die Zeit still zu stehen scheint. In ihren Träumen wird sie heimgesucht von einem Jungen mit wunderschönen blauen Augen. Dann erfährt sie, dass sie eine Seelensucherin ist, die zwischen den Welten der Lebenden und der Toten wandeln kann. Als sie dem Jungen mit den blauen Augen in der Wirklichkeit trifft, wird ihr plötzlich klar, in welcher Gefahr sie sich befindet … (Quelle Goldmann Verlag)

Meine Meinung:

Ich lese gerne Jugendbücher mit einem zarten Hauch von Liebe und Magie. Soul Seeker erschien diese Voraussetzungen zu erfüllen. Gerade der Anfang, als sich Daire’s Leben so rapide ändert war sehr tiefgründig im Sinne von dass ich Daire voll und ganz verstehen konnte. Ihr Charakter war sehr ausführlich beschrieben, was dazu geführt hat, das ich mich ganz wunderbar in sie einfühlen konnte.

Daire ist 16 Jahre alt und wird mehr oder weniger an Filmsets groß. Dort arbeitet ihre Mutter als Kosmetikerin. Sie zweifelt an sich selber, nachdem sie immer mehr Wahnvorstellungen hat und auch Menschen verletzt. Sehr unerwartet meldet sich nach 16 Jahren ihre Großmutter väterlicherseits zum ersten Mal bei ihr. Nachdem sich die Symptome nicht bessern, schickt ihre Mutter sie zu ihrer Großmutter nach Mexiko um sich zu erholen. Ab diesem Zeitpunkt gibt es einige spirituelle Andeutungen und Ansätze, wie die Traumreise in der Höhle, der Traumfänger, Krafttiere etc. Ein paar dieser Krafttiere sind auf den ersten Seiten im Buch mit ihren Eigenschaften genannt. Auch dass die Großmutter Schamanin ist, überrascht dann nicht mehr. Der Lebensgefährte ihrer Großmutter heißt Chayton, genannt Chay. Ich musste schmunzeln, da erst vor kurzem in meiner Verwandtschaft ein Kind geboren wurde, dass ebenso heißt und wir über die Bedeutung dieses Namens rätselten. Die Bedeutung fanden wir heraus, aber sie ist in diesem Buch, jedenfalls im ersten Band, kein Thema und ich wäre echt gespannt gewesen, ob dazu noch etwas in den drei folgenden Büchern folgt, die ich aber nicht lesen werde. Gründe dafür siehe im Fazit.

Ein Love-Interest gibt es zunächst nicht, erst gegen Schluss bahnt sich etwas Zartes an, das sich vorher in Daire’s seltsamen Träumen abgespielt hat. Daire verliebt sich in Dace, der aber seltsam „blass“ bleibt, und irgendwie keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterließ. Sein Zwillingsbruder heißt Cade, und diese Namensähnlichkeit kann zu Verwechslungen führen. Sie ähneln sich vom äußeren sehr, allerdings sind charakterlich extrem verschieden, dass dadurch kommt, dass Cade bei seinem bösartigen Vater und Dace bei seiner Mutter im Navajo-Reservat eher spirituell erzogen wurde.

Fazit:

Die Handlung und der Charakter von Daire waren sehr ausführlich aufgebaut. Den Anfang habe ich richtig gerne gelesen, wie sie zu ihrer Großmutter kommt und eine spirituelle Ausbildung erhält. Auch der Schulalltag ist lebensnah für eine Jugendliche geschrieben, die neu vor Ort ist. Der Erzählton war sehr verständig  und mitfühlend, es gab einige spirituelle  Ansätze. Dennoch war dann gerade diese Ausführlichkeit im letzten Drittel der Punkt, an dem für mich die Spannung verloren ging und es stellenweise sehr langatmig wurde. Ich habe dann die Seiten nur noch überflogen, nicht mehr richtig gelesen, was ich selber schade fand. Der Cliffhanger am Schluss hat mich schon sehr neugierig gemacht, aber es ist jetzt nicht so, dass ich den zweiten Teil lesen muss, weil ich mir die Geschichte dann doch etwas zu lang geraten ist.

 

Soul Seeker Reihenfolge
Band 1 Vom Schicksal bestimmt
Band 2 Das Echo des Bösen
Band 3 Im Namen des Sehers
Band 4 Licht am Horizont

 

Alles über Alyson Noël und ihre Serien EVERMORE, SOUL SEEKER und RILEY www.alyson-noel.de

Wilkinson, Richard und Nelson, Jo – Das Museum der Weltkulturen

Wilkinson, Richard und Nelson, Jo Das Museum der Weltkulturen 978-3-7913-7237-2 Prestel

Wilkinson, Richard und Nelson, Jo
Das Museum der Weltkulturen
978-3-7913-7237-2
Prestel

Inhalt:

Die wichtigsten Kunstschätze alter Kulturen

Die schönsten Exponate aus den berühmtesten Museen der Welt: Das „Museum der Weltkulturen“ vereint mehr als 160 Kunstwerke in akribisch detaillierten Illustrationen.
Ein Rundgang durch das Museum, von dem alle nur träumen können: Es vereinigt die schönsten Exponate, die in Wirklichkeit rund um den Globus verstreut sind. Sie erzählen vom Alltag, der Religion und der Kunst alter Zivilisationen und geben uns unschätzbare Einblicke in das Entstehen unserer eigenen Kultur. Schmuck, Waffen, Alltagsgegenstände und Kunstwerke – mehr als 140 Gegenstände aus den vergangenen Kulturen der Chinesen, Römer, Mayas, Kelten u. v. m. zeichnen in detailgetreuen Illustrationen ein eindrucksvolles Bild lang vergangener Zeiten.

 

Meine Meinung:

Das Buch ist wunderschön! Als es bei mir ankam, war ich zunächst erstaunt über die Größe (27x68cm) und gleichzeitig sofort begeistert. Der Anblick und das haptische Gefühl beim anfassen ergaben eine perfekte Symbiose. Ich konnte nicht anders, ich musste mit der Hand drüber streicheln, bevor ich die ersten Seiten aufschlug.

Und schon „stand“ ich im Eingang des Museum (die Inhaltsangabe) und konnte mir nun aussuchen, welchen Saal (Kapitel) ich zuerst betreten sollte:

Saal 1: Afrika

Saal 2: Amerika

Saal 3: Asien

Saal 4: Europa

Saal 5: Naher Osten

Saal 6: Ozeanien

Bibliothek

 

Im Eingangsbereich wird zunächst die Frage geklärt „Was ist Archäologie?“ bevor ich auf der nächsten Seite eine äußert praktische Zeitleiste anschauen durfte: eine sehr perfekte Übersicht über einige Artefakte die im Buch beschrieben sind. Die jeweilige Illustration „liegt“ auf einer Zeitleiste, die eine Datierung möglich macht und außerdem auf einer „Zuordnungs-Leiste“, es wird unterschieden zwischen Afrika, Amerika, Asien, Europa, Naher Osten und Ozeanien. Neben der Illustration werden kurz und knapp die ersten Infos gegeben.

Beispiel: Ich suche mir Artefakt anhand der Illustration aus, z.B. die Doppelköpfige Mosaik Schlangen der Azteken. Ich kann anhand der Zeitleiste oben am Rand des Buches sehen, dass sie „auf ca. 1500 nach Christus liegt“. Wenn ich die Leiste, auf der die Schlange liegt, weiter nach links verfolge, erscheint am linken Buchrand die Zuordnungs-Leiste. Die Schlange ist in der Amerika-Leiste vermerkt.

Dazu gibt es neben der Illustration der Schlange noch ganz kurzê Informationen, unter anderen auch, auf welcher Seite im Buch die Schlange ausführlich vorgestellt wird.

Die Säle sind dann in Kulturen untergliedert, im Europasaal finden sich die Themen über die Kelten, Altes Griechenland, Altes Rom und die Wikinger. In Amerika die Olmeken, Maya, Azteken, Hopewell und Pueblo Kultur.

Zu jeder Kultur gibt es eine kleine Einführung: „Wann waren z.B. die Kelten?“ „Von was wurden die Kulturen geprägt?“ oder „Gibt es Bräuche oder ähnliches davon, die bis heute überlebt haben?“ oder „Warum ging diese Kultur zu Ende?“. Unter der Einführung werden dann die verschiedenen Artefakte erklärt, die auf der jeweils rechten oder linken Seite illustriert sind.

Das „Alte Rom“ nimmt gleich mehrere Seiten ein, auf Seite 62 werden folgende Illustrationen und Artefakte beschrieben: Wasserspeier, Die Portlandvase, Jupiterstatue und ein Mosaik. Oder im „Alten Ägypten“ den Sarg der Henutmehyt, ein Miniatur-Halskragen, ein Horusfalke oder ein Schafsbock-Amulett. Oder mal etwas eher Unbekanntes aus Korea: eine Goldkrone, eine hausförmige Urne, eine eiserne Pferderüstung oder eine vergoldete Bodhisattva-Statue.

Besonders interessant fand ich ein Artefakt aus Asien: Auf Seite 45 ist ein kleiner Schlüssel-ähnlicher Gegenstand abgebildet, wie ich nachlesen konnte, ist es sogenanntes „Messergeld aus Bronze“, und sieht unseren heutigen Schlüsseln sehr ähnlich.

Beim durchblättern des Buches fielen mir auch noch einige andere Artefakte ein. Natürlich kann das Buch nicht vollständig sein, es soll einen Anreiz bieten, selber mehr zu entdecken. Vor kurzen habe ich das Buch „Der Tanz der Häsin“ von Dieter R. Fuchs (https://buecherfuellhorn.wordpress.com/2015/10/28/fuchs-dieter-r-der-tanz-der-haesin-3/) gelesen und habe mich sofort an die Netsuke erinnert. In diesem Buch hier sind keine vorgestellt, hätten aber sicherlich auch dazu gepasst.

Ebenso vor nicht allzu langer Zeit habe ich das Buch von Andreas Steinhöfel „Beschützer der Diebe“ (Link zur Rezensin: https://kibureich.wordpress.com/2016/03/19/steinhoefel-andreas-beschuetzer-der-diebe/) gelesen. Es ist einfaches Kinderbuch, aber das Schöne daran ist, dass ein Teil davon im Pergamon-Museum in Berlin spielt und sofort hat man einfache und fiktive Anschlussliteratur für Kinder von 7-12 Jahren, aber durchaus im weitesten Sinne zu diesen Buch passend.

Fazit:

Das Buch bietet eine Auswahl an faszinierenden Gegenständen aus früheren Zeiten. Interessierte Kinder und Erwachsene können unendlich lange darin stöbern, anschauen und lesen. Ein Buch, dass in jeden Museums-Shop, gehört und das auch jedes Kind mit Interesse an geschichtlichen Dingen haben sollte oder auch für jedes Kind, um das geschichtliche Interesse zu wecken!

Empfehlenswert!

Lieblingsbuch!

Naoura, Salah – Herr Rot in Not

Naoura, Salah Herr Rot in Not 978-3-7915-1425-3

Naoura, Salah
Herr Rot in Not
978-3-7915-1425-3

Inhalt:

Denni wundert sich: Kurz vor Weihnachten spricht seine Mutter plötzlich dauernd von Nächstenliebe. Als Denni einen roten Bademantel abholt, den sie bestellt hat, trifft er im Park einen frierenden alten Mann, der offenbar sein Gedächtnis verloren hat. Das ist doch eine gute Gelegenheit, Nächstenliebe auszuüben! Denni gibt dem Alten den roten Mantel und weil der nicht mal weiß, wie er heißt und wo er wohnt, nimmt er „Herrn Rot“ gleich mit nach Hause. Ob seine Mutter sich darüber freuen wird? Und welches Geheimnis umgibt Dennis seltsamen Gast?
Eine heitere, warmherzige Weihnachtsgeschichte voller Überraschungen – perfekt zum Vorlesen an dunklen Winterabenden! Viele farbige Bilder.

 

Meine Meinung:

Ich meinte schon am Cover zu erkennen, dass es ein witziges Buch sein könnte. Die Illustrationen von Sabine Büchner lassen sich auch im Buch auf dem weißen Hintergrund gut mit klaren Figuren und Farben erkennen. Dieses Buch las ich auf Empfehlung von einer Freundin, und Salah Naoura als Autor tat dann sein übriges um für mich den Leseanreiz perfekt zu machen.

Es handelt sich um eine moderne Kinder-Weihnachtsgeschichte über Nächstenliebe, ein bisschen abstrus, aber witzig. Hauptprotagonisten sind Denni, sein Freund Tino und natürlich der vermeintliche Obdachlose, von Denni „Herr Rot“ getauft.

Herr Rot hat sein Gedächtnis verloren und Denni und später auch Tino versuchen alles, um die Erinnerung in „gang“ zu bringen.

Mehr will ich mal nicht verraten.

Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass ich die gebundene Ausgabe aus der Stadtbücherei ausgeliehen hatte. Ich habe das Buch meinem Sohn vorgelesen, es ist in gut vorlesebare Kapitel eingeteilt. Mein Sohn wollte auch immer die witzigen Illustrationen sehen, und dank des einfachen Spannungsbogens der Geschichte am liebsten auch gleich die Illustrationen vom nächsten Kapitel.

Ich habe das Buch dann für meinen 9-jährigen Sohn als Weihnachtsgeschenk bestellt, gebraucht, und habe leider nicht auf das Format/Einband geachtet und so bekam ich ein Taschenbuch, das ich in keinster Weise mochte. Also, das Ganze noch einmal: für 4,20E bekam ich nun auch die gebundene Ausgabe, und diese war haptisch einfach perfekt.

Fazit:

Die Geschichte gefiel mir und meinem Sohn so gut, dass ich das Buch gebunden für uns gekauft habe. Mehr muss ich dazu nicht sagen.

Ich empfehle die gebundene Ausgabe, weil es einfach mehr Lesegefühl ist.

Lesenswert! Auch für lesefaule Jungs geeignet! Das perfekte Geschenk für Nikolaus oder Weihnachten!

Lieblingsbuch !

Meinung meines 9jährigen Sohnes:

Ist ein sehr witziges Weihnachtsbuch, weil der Weihnachtsmann sein Gedächtnis verloren hat. Schön war, dass am Ende alles wieder gut wurde und er sein Gedächtnis wieder gefunden hat. Witzig war, als er 26 Tassen Kaffee getrunken hat. Mir hat auch gut gefallen, dass er Nächstenliebe tat, weil er Herr Rot bei sich nach Hause gebracht und versteckt hat. Die Illustrationen sind lustig, nur zu wenig. Ich würde das Buch auch einem Freund zu Weihnachten empfehlen.

Nano, Maya – Glücksmännchen

Nano, Maya Glücksmännchen ISBN: 978-3-9411257-19-1 Friedrich Maerker-Verlag

Nano, Maya
Glücksmännchen
ISBN: 978-3-9411257-19-1
Friedrich Maerker-Verlag

Inhalt:

„Das Glücksmännchen“ von Maya Nano ist eine Geschichte zum Vorlesen mit wunderschönen Illustrationen.

Die Suche nach dem Glück beschäftigt ja auch schon unsere Kinder. Und – was ist Glück überhaupt – kann man das Glück kaufen – kann man es erzwingen? Das sind Fragen die in diesem Buch von den Tieren gestellt werden. Aber schon die Kinder werden feststellen, dass die Menschen sich ganz ähnlich, wie die Tiere dieses Buches verhalten. Das Buch behandelt lustig und spannend eine Frage, die uns alle bewegt.

 

Meine Meinung + Fazit:

Ein DIN-A4 großes Heft mit dünnem Cover. Ein Hardcover hätte das „Buch“ hochwertiger gemacht, so erscheint es mir einfach wie ein Heft. Die großflächigen Illustrationen sind Geschmacksache. Die Geschichte ist flüssig und gut verständlich geschrieben, jedoch kann ich mich nicht wirklich für sie begeistern. Das Ende ist doppeldeutig, ich bin mir nicht sicher, ob Kinder den Sinn verstehen.

Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums

Naoura, Salah Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums ISBN 978-3407794383

Naoura, Salah
Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums
ISBN 978-3407794383

Inhalt:

Der 11-jährige Matti träumt von einem Familienurlaub in der Heimat seines finnischen Vaters, was er mit einer faustdicken Lüge auch erreicht. In Finnland aber finden sich Matti, der kleine Bruder Sami und die Eltern auf einmal ohne Bleibe, Geld und Auto mitten in der finnischen Einöde wieder. Nur ein Wunder kann sie retten …

 

Meine Meinung:

Allein das Cover macht schon Lust auf die Geschichte. Das Buch ist leicht und sehr schnell zu lesen (ca. zwei Stunden für Erwachsene und Schnell-Leser). Interessant ist die Aufteilung der Geschichte. Sie beginnt mitten in der Handlung an einem bestimmten Ort in Finnland, und zunächst wird erzählt, wie alles angefangen hat und dann, wie es von der aktuellen Ausgangslage weiter geht.

Kurz gesagt geht es um einen großen Wunsch eines Kindes und eine ebenso große originelle Lüge, die letztlich die Existenz einer ganzen Familie auf den Kopf stellt. Dazu gesellen sich die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschen und Finnen. Interessant sind auch die zwischenmenschlichen Beziehungen in einem multikulturellen Familiengefüge. Was haben sich Mann und Frau zu sagen? Was geht im Ehe-Alltag unter? Wie ist überhaupt der Alltag in Familien? Das ist hier wirklich glaubhaft und authentisch erzählt. Locker-fluffig sind auch die comedy-artigen Gags, ich musste öfter schmunzeln, als die Geschichte immer mehr in Fahrt kam.

Der Schluss ist zu schön um wahr zu sein, hier finde ich, hätte der Autor ein anderes Ende wählen können. Kinder werden es aber sicher glaubhaft finden.

 

Fazit:

Nicht unbedingt ein Buch das man gelesen haben muss, aber dennoch ein schöner witziger Zeitvertreib und – ich bekam Lust auf Urlaub in Finnland!

Kinder, vor allem Jungs, werden die Geschichte mögen.

 

Nöstlinger, Christine – Wir pfeifen auf den Gurkenkönig

Nöstlinger, Christine Wir pfeifen auf den Gurkenkönig ISBN 978-3499201530

Nöstlinger, Christine
Wir pfeifen auf den Gurkenkönig
ISBN 978-3499201530

Inhalt:

Mit Majestät will dieses Kürbis-Gurken-Kronen-Ding angeredet werden, das da plötzlich in der Küche der Familie Hogelmann sitzt und um politisches Asyl bittet. «In diesem Buch erzähle ich, Wolfgang Hogelmann, wie wir den blöden Gurkinger und Kellerkönig Kumi-Ori vertrieben haben. Er hat die ganze Familie furchtbar geärgert. Gemein war er auch. Dann …

 

Meine Meinung:

Ein Buch, das auf der Liste für ein Literatur-Seminar stand. Leider hat sich mir das Buch nur teilweise erschlossen.

Die Sprache und die Handlungen kamen mir altmodisch und altbacken daher. In den 80igern mag es sicherlich „modern“ gewesen. Immerhin, es ist ein kleines Büchlein, schnell und ruck-zuck in ca. zwei Stunden gelesen.

Nach einigen Recherchen im Internet bekam ich eine Ahnung, in welchem Kontext ich die Geschichte sehen könnte. Das Geschichte soll Kritik an Autoritäten üben und erzählt über eine familiäre Auflehnung. Exemplarisch gibt es phantastische Elemente in Form einer autoritären Gurke, genannt Kumi-Ori der Gurkenkönig. Eigentlich eine nette Idee, aber für mich überhaupt nicht glaubhaft geschildert.

Die Geschichte hat mich einfach nicht überzeugt. Es gibt aktuelle Schul-Projekte dazu, und vielleicht muss man sich die Bedeutungen der Handlungen nach guter alter pädagogischer Weise erarbeiten.

Leider wurde das Buch auf dem Seminar nicht besprochen, ansonsten hätte ich evtl. noch andere Gedanken einfließen lassen können.

Ein paar Gedanken zu dem Buch, einfach so und in loser Reihenfolge:

-Kumi-Ori – Was ist das für ein blöder Name?

-Wieso gehören der Kumi-Ori und der Vater zusammen? (Weil beide Autoritätspersonen sind?)

-der Kumi-Ori spricht wie Meister Yoda

-Hauptdarsteller haben altmodische Namen: Erich, Wolfgang, Hans … (passend zur damaligen Zeit)

Anzumerken wäre noch folgendes: Die Autorin Christine Nöstlinger gewann 1973 für dieses Buch den Deutschen Jugendliteraturpreis.

 

Fazit:

Ich kann das Buch leider nicht empfehlen. Es passt wahrscheinlich ziemlich gut in die 70iger/80iger Jahre. Leser, die sich gerne in diesem Zeitraum „aufhalten“, werden sicherlich gut bedient werden.

Mir persönlich war die Geschichte zu altmodisch, und auch das Thema Autoritäten konnte mich in diesem Zusammenhang nicht fesseln. Schade.