Bronsky, Alina – Spiegelkind (Band 1, Spiegel-Trilogie)

Bronsky, Alina Spiegelkind Band 1, Spiegel-Trilogie 978-3-401-06798-8 Arena Verlag

Bronsky, Alina
Spiegelkind
Band 1, Spiegel-Trilogie
978-3-401-06798-8
Arena Verlag

Inhalt:

Im Leben der 15jährigen Juli ist alles geregelt. Auffallen ist gefährlich, wer der Norm nicht entspricht, wird verfolgt. Doch dann verschwindet Julis Mutter plötzlich spurlos und der Vater zittert vor Angst. Nach und nach kommt Juli hinter das Geheimnis ihrer Familie: Ihre Mutter ist eine der wenigen Pheen, die wegen ihrer besonderen Fähigkeiten in der Gesellschaft der totalen Normalität gefürchtet und verachtet werden. Gehört auch Juli bald zu den Ausgestoßenen? Zusammen mit ihrer neuen Freundin Ksü und deren Bruder Ivan macht sie sich auf eine gefährliche Suche – nach der verschwundenen Mutter, der verbotenen Welt der Pheen und der Wahrheit über sich selbst.

Meine Meinung:

Auf dieses Buch wurde ich durch die Autorin aufmerksam. Als ich mit dem Lesen anfing, wusste ich aber nicht, dass es sich um eine Trilogie handelt. Erst als gegen Schluss die Seiten weniger und die Handlungen noch nicht wirklich abgeschlossen waren, kam mir ein erster Verdacht. Als ich das Buch dann genauer betrachtete, fand ich auch den Begriff „Spiegel-Trilogie“ und die dazu passende Internet-Seite: http://www.spiegel-trilogie.de/

Juliane, genannt Juli, ist 15 Jahre alt und führt ein bisher sehr naives und unbesorgtes Leben, dass sich erst ändert, als sie vermutet, dass ihre Mutter eine Phee ist. Neu an diesem Feen-Setting ist, dass die Pheen (ja, hier im Buch mit Ph geschrieben) anscheinend böse, dreckig und eklig sind. Phee gilt gar als Schimpfwort. Ich konnte mich irgendwie schlecht daran gewöhnen, und mir wurden die zwei  Pheen in diesem Buch auch nicht wirklich sympathisch.

Viele Aspekte aus diesem Buch kann man als Ansatz in die reale Welt übertragen. In Julis Welt ist alles streng reglementiert, alles und jeder soll normal sein, nur nicht auffallen. Die „Anderen“ werden ausgegrenzt, verfolgt, verachtet, leben in schlechteren Wohngegenden, werden von den „Normalen“ gemieden. So ähnlich wie bei einer Hexenjagd werden Pheen gejagt und sollen vernichtet werden.

Juli‘s Freundin ist ein sogenannter Freak, eine „Andere“, keine „Normale“. Julis Vater mag sie gar nicht, da sie aus einer anderen sozialen Schicht kommt und sehr auffällig ist. Was sollen die Nachbarn denken?

Ebenfalls ist die totale Überwachung ein Thema: Juli muss wie andere Schülerinnen ihrer Schule ein Armband tragen, dass auch der Polizei beim einscannen sogleich verrät, mit wen sie es zu tun hat.

Wie auch im realen Leben überwachen die Eltern den Umgang ihrer Kinder und so kommt es hier in der Geschichte zum Eklat, als Juli ihre „unnormale“ Freundin Ksü mit nach Hause bringt. Ja, sie heißt wirklich „Ksü“.  Im Laufe der Geschichte entstehen für den Leser Fragen: Wer ist eigentlich normal und wer nicht? Wer oder was sind Normale und Andere? Hier tun sich seitenweise Gedanken auf, zum Thema Anderssein, Ausgegrenzt werden, soziale Schichten …

Es gibt ein sehr winzig kleines angedeutetes Love-Interest, denn Juli fühlt sich in der Gegenwart von Ksü’s Bruder seltsam befangen. Das könnte daran liegen, das sie ein klein wenig verliebt ist? Dies aber wie alles andere und neue leugnet.

Der Schluss des Buches hat einen fiesen Cliffhanger, so dass ich mir gleich den nächsten Band bestellt habe.

Fazit:

Eine dystopische Welt mit Magie und Phantasie, die sich mir erst erschließen musste. Der Erzählton ist hölzern, die Pheen unbeliebt und die Protagonisten Juli naiv und unbelehrbar. Also keine Sympathieträgerin. Dennoch hat die Geschichte etwas, das mich nachdenklich stimmte. Einige Handlungen und Orte kann man in die reale Welt übertragen, z.B. die verschiedenen sozialen Stadtviertel; oder das elektronische Armband, das die Schülerinnen tragen müssen ist bestimmt keine allzu ferne Zukunftsmusik.

Alles in allem, hat mich dieser erste Band nicht hundert Prozent überzeugt, was überwiegend an der Protagonistin Juli lag. Dennoch bin ich neugierig wie es weiter geht, so dass ich den zweiten noch lesen möchte.

 

Spiegel-Trilogie
Band 1 Spiegelkind
Band 2 Spiegelriss
Band 3 ?

 

 

Mehr zum Inhalt: Weiterlesen