Bonitz, Asja (Autor) und Brink, Mele (Illustrator) – Myka und die Versteckschule

Bonitz, Asja (Autor)
Brink, Mele (Illustrator)
Myka und die Versteckschule
978-3-943833-13-3
Edition Pastorplatz

Inhalt:

In Eikibufi, einem riesigen und abenteuerlichen Wald, wohnen die Pilzolotten, pilzähnliche Wesen, die im Gegensatz zu normalen Pilzen ihre wurzelähnlichen Fäden als Arme und Beine benutzen können. Im Winter, Frühling und Sommer schlafen die Pilzolotten und nur im Herbst sind sie wach. Die Gefahr, von unachtsamen Pilzsammlern gesammelt oder von wilden Tieren gefressen zu werden, ist dann sehr groß. Darum müssen alle Pilzolotten ab dem Alter von sechs Jahren in die Versteckschule gehen. Myka, eine sechsjährige Pilzolotte, erwacht bereits Mitte August, noch vor allen anderen, mit Bauchschmerzen. Sie hat Angst vor der Versteckschule, über die sie fast gar nichts weiß. Also läuft sie los, um die Schule zu finden. Ein Kinderbuch mit Fantasy-Thematik für Kinder ab 5 Jahren. Perfekt als Geschenk zur Einschulung. (Quelle Pastorplatz)

Meine Meinung:

Als ich dieses Buch im April 2016 auf der Rheinland-Pfalz-Buchmesse entdeckte (*klick zum Bericht*), war ich sofort hin und weg. Wer vor kurzem meine Meinung zu dem Buch „Die geheimnisvolle Welt der Pilze“ von Rita und Frank Lüder gelesen hat, weiß wie sehr ich Pilze schon seit meiner Kindheit liebe. Und ein Bilderbuch mit Pilzen, eine Geschichte für Kinder? Dieses Buch konnte ich mir nicht entgehen lassen. Zu selten wird dieses Thema im Bilderbuch-Bereich aufgegriffen und für Tipps über schöne Pilz-Bilderbücher bin ich deswegen sehr dankbar.

Bonitz, Asja (Autor)
Brink, Mele (Illustrator)
Myka und die Versteckschule
978-3-943833-13-3
Edition Pastorplatz

Aber irgendwie hatte ich mir eine komplett andere Geschichte, einen anderen „Hintergrund“ für diese Geschichte vorgestellt, als sie mir auf der Buchrückseite als knappe Inhaltsangabe impliziert wurde. Denn es geht eigentlich um das Thema „Einschulung“, halt eben nur in der Pilzfamilie der „Pilzolotten“. (Das Foto links zum vergrößern und lesen einfach anklicken)

Myka, eine kleine Pilzolotte, muss in die Schule und macht sich deswegen große Sorgen. Nicht nur, dass sie nicht weiß, was sie erwartet, sie hat auch noch einen hellen Fleck auf ihrer Kappe, für den sie schon öfter ausgelacht wurde. Vor lauter Aufregung erwacht sie früher aus ihrem „Winterschlaf“, nimmt ihren ganzen Mut zusammen, und macht sich praktisch aus Not der Verzweiflung auf den Weg, um diese Schule zu suchen und sie sich vorher schon mal anzuschauen.

Das geht natürlich nicht ohne größere und kleinere Plessuren ab, und überhaupt, hat sie viel Glück auf ihrer Reise. Ihr begegnen verschiedene Tiere und Pflanzen, die ihr helfen und am Schluss wird natürlich alles gut. Schön sind auf alle Fälle die Bezüge zur Natur.

Mit den Illustrationen werde ich mir nicht so „einig“. Ich kann schlecht erklären, was mich irritierte. Vielleicht hätten sie etwas lieblicher sein können, obwohl ich allzu „lieblich“ auch nicht besonders mag. Mh, schwierig, sie waren irgendwie schon ansprechend und auch der „Charakter“ der Pilze war erfassbar, aber … Ich kann es nicht in Worte fassen, vielleicht waren es die kleinen dünnen schwarzen Linien, aus denn die Münder gemalt wurden, obwohl dem Fliegenpilz das gut steht.

Den Text empfand ich stellenweise zu langatmig erklärend. Mir ist schon klar, dass das sein muss, um die Welt der Pilzolotten zu erklären. Aber wenn ich daran dachte, dass laut vorzulesen, überkam mich leider eine kleine innerliche Ungeduld.

Bonitz, Asja (Autor)
Brink, Mele (Illustrator)
Myka und die Versteckschule
978-3-943833-13-3
Edition Pastorplatz

Fazit:

Ein Bilderbuch über ein seltenes Thema im Kinderbuchbereich, nämlich den Pilzen. Allzu viel findet man nicht, wer also Tipps für mich hat, ich freue mich über einen Kommentar. Eigentlich hatte ich mir das Buch anhand der Inhaltsangabe auf der Buchrückseite etwas anders vorgestellt, und war dann überrascht, dass es zum Thema Einschulung passte.

Der Text lässt sich für mich als Erwachsener gut lesen, allerdings ist es relativ viel und dazu viel erklärender Text, der sich für mich so nicht allzu gut mit Betonung lesen lies. Das Kind und der Vorleser brauchen daher viel Geduld. Für eine größere Gruppe funktioniert der Text meiner Auffassung nach nicht, es sei denn, die Kinder lieben Bücher und können konzentriert zuhören. Ich weiß, dass dieses Buch mit meiner gemischten Kindergartengruppe nicht funktioniert hätte, es sei denn, ich hätte die Texte extrem abgekürzt oder frei nacherzählt. Die wörtliche Rede ist übrigens in „rot“ gedruckt.

Dennoch können mit diesem Buch wunderschöne Aktionen im Kindergarten oder der Grundschule kreativ umgesetzt werden. Dazu ist auch das Buch „Die geheimnisvolle Welt der Pilze“ von Rita und Frank Lüder *klick zur Rezi* als Ideengeber hervorragend geeignet.

Die eigenwilligen Illustrationen konnten mich nicht völlig überzeugen, auch wenn ich mich an sie gewöhnte und dann auch durchaus passend fand. Ich hätte so auf Anhieb nicht sagen können, was man anders machen könnte oder welchen Illustrator ich mir vielleicht statt dessen hätte vorstellen können. Allerdings treffen die Illustrationen schon den Charakter der Pilze, und eine gewisse „Störrigkeit“ war für mich ersichtlich, was mir dann wiederum gut gefallen hat. Ich meine  – Pilze mit Charakter ! Hat man sowas schon gehört?

Das Thema „Einschulung“, bzw. auch „Aufregung oder Angst haben vor dem ersten Schultag“, finde ich hingegeben sehr gut getroffen. Myka schafft es sicherlich, den Kindern so die Angst vor dem ersten Schultag zu nehmen.

Alles in allem: Ich merke, dass ich wieder sehr viel schreibe, jedenfalls für mein Fazit, und das zeigt letztendlich meinen Zwiespalt mit diesem Buch. Es ist ein tolles Buch, keine Frage, aber für mich mit kleinen Irritationen und Schwächen.

Das Thema Einschulung wird mit einem kleinen vorwitzigen „Pilzköpfchen“ wunderbar in Szene gesetzt, eine außergewöhnliche Idee. Allerdings haben mich die eigenwilligen Illustrationen nicht so ganz überzeugen können, obwohl sie den Charakter der Pilze aufs „störrigste“ erfassten. Es erfordert Geduld, den umfangreichenText vorzulesen und von den Kindern Konzentration zum zuhören. Das Buch lässt mich ein wenig zwiespältig zurück, ich denke das liegt daran, dass ich eine andere Geschichte erwartet hatte, weniger Text und eine andere Illustration. Dennoch ist es ein besonderes Buch, das ich mir aufgrund der Pilze ins Regal stellen werde. Vielleicht urteile ich nach ein paar Jahren anders darüber.

Das Buch erschien am 18. März 2016

Link zum Buch/Verlag: http://www.editionpastorplatz.de/index.php/buecher/kinderbuecher/23-myka-und-die-versteckschule

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s